Musikvolksschule
 St. Georgen am Kreischberg
Dorfstraße 18
8861 St. Georgen am Kreischberg 
Tel und Fax: 03537/207

Geschichte der Schule

Es scheint zwar keine Jahrszahl über die Schulgründung auf, jedoch ist sicher, dass der erste geprüfte Lehrer Matthias Täntscher hieß und von 1772 bis 1822 in St. Georgen unterrichtet hat. Im Jahre 1780 wurde "das Unterrichten mit dem Mesnerdienst definitiv verbunden" (Zitat aus der im Jahre 1885 begonnenen Schulchronik).
Schulpatronat war das Collegiat-Stift Friesach, welches die Kosten zur Erhaltung der Schule zur Hälfte trug, die restlichen Kosten wurden von der Ortsgemeinde getragen.

Schulleiter (Oberlehrer, später Volksschuldirektoren) seit 1900 waren:

1884 - 1919 Hans Blumauer
1919 - 1939 Franz Schenk (wurde in der NS - Zeit enthoben)
1939 - 1945 Wilhelm Mandl (1939 - 1945: Kriegsdienst, dann als Leiter enthoben)
1939 - 1946 Johanna Zupan, (prov. Leiterin, seit 1911 als Lehrerin an der Schule)
1946 - 1950 Gerta Steiner (als prov. Leiterin)
1950 - 1974 Anton Heigl
1974 - 1975 Ulrike Hotter (als prov. Leiterin)
1976 - 1999 Martin Fürböck
1999 - 2008 Anna Spieß
seit 2009 Erika Seidl

Zunächst wurde in der alten Mesnerkeusche, welche an dem Platz stand, an dem sich heute das Postamt befindet, unterrichtet. Der jeweilige Oberlehrer was meist auch zugleich Mesner und Organist.
1840 wurde die alte Mesnerkeusche abgerissen und an deren Stelle ein neues Schulhaus errichtet.
1875 wurde eine zweite Klasse eröffnet. Der Unterricht für diese Klasse fand zunächst "in der Kapelle am Friedhof" , später im Gasthof Purgstaller statt.
1876 wurde das Schulhaus erweitert. Die Schule wurde im Jahr 1890 dreiklassig geführt. Es besuchten von 151 Kindern, die damals schulpflichtig waren, 83 tatsächlich die Schule.
1892/93 wurde ein zweites Schulhaus gebaut. Diese beiden Häuser waren bis zum Jahre 1957 für Schulzwecke in Verwendung.
1957  wurde das jetzige Schulhaus seiner Bestimmung übergeben. Die Schule wurde meist sechsklassig geführt. Die beiden alten Schulhäuser wurden 1980 abgerissen und an deren Stelle wurden zwei Wohnhäuser (eines beherbergt auch das Postamt) errichtet.
1972 wurde, nachdem die Schule nur mehr vierklassig war, in zwei Klassen im Erdgeschoß ein Kindergarten eingerichtet. In diesem Jahr erfolgte auch der Einbau der Zentralheizung.
Weitere bauliche Veränderungen waren: Neudeckung des Hauses (1974), Erneuerung der WC-Anlagen, neuer Boden im Turnsaal, neue Schultafeln in den Klassen (1978), eine Bühne entstand (1980), Erneuerung aller 23 Türen der Schule und des Kindergartens (1982).
Von 1983 - 1985 erfolgte der Zubau mit Turnsaal, Zentralgarderobe, Heizraum, Schutzräumen, Pausenhalle und neuem Eingang in den Kindergarten und in die Schule. In weiterer Folge wurden alle Schulräume mit neuen Möbeln eingerichtet, das Schulhaus außen renoviert und der ehemalige Turnsaal als Musik - und Versammlungsraum eingerichtet. Im vergangenen Jahr erfolgte der Austausch der alten Fenster durch moderne Holz-Alufenster.

Die Schule wird seit 1990 als Volksschule mit musikalischem Schwerpunkt geführt. Weitere Schwerpunkte sind die Leseerziehung, die Gesundheitserziehung und Sport. So gibt es seit mehr als 20 Jahren die Unverbindliche Übung "Haltungsturnen" , es gibt das Projekt "Bewegte Pause" und in Zusammenarbeit mit dem Elternverein, der im Jahr 1985 gegründet wurde, die "Gesunde Jause".
Im Schuljahr 1971-72 wurde die Schule durch die Abschaffung der Volksschuloberstufe (Hauptschulpflicht) vierklassig. Es besuchten damals noch 139 Kinder die Schule. 
Mit dem Schuljahr 2018/19 wird unsere Schule zur Zeit mit 64 Schülern vierklassig geführt.

 

Schulforum 2018/19

Mitglieder des Schulforums sind: Schulleiter, Klassenlehrer und Klassenelternvertreter.
 
Klassenelternvertreter und Stellvertreter im Schuljahr 2018/2019 sind:
1. Schulstufe Sonja Dengg, Gernot Unterweger
2.  Schulstufe Alexandra Schitter, Ernestine Schiffer
3. Schulstufe: Verena Mandl, Ulrike Gruber
4. Schulstufe: Andrea Edlinger, Petra Autischer

 

Leitbild

Wir freuen uns, unsere Musikvolksschule
vorstellen zu können.

Unser Schulhaus ist ein helles,
freundliches und einladendes Gebäude.

Die Klassenzimmer sind mit gesunden
Schulmöbeln und modernen Medien
ausgestattet.

Wir LehrerInnen sind ein kollegiales,
engagiertes Team und offen für Neues.

Was uns wichtig ist:
Wissensvermittlung
Vermittlung von menschlichen Werten
Musische Förderung
Sport und Gesundheit

Wir unterrichten in offenen Lernformen

schülerzentriert
partnerschaftlich
projektorientiert
fächerübergreifend

Wir nehmen uns Zeit für jeden Schüler.

Wir wecken und fördern die Kreativität
und Selbstständigkeit unserer Schüler.

Die vermehrte Beschäftigung mit Musik
schult unsere Kinder in ihren sozialen
Fähigkeiten und fördert die Entwicklung
ihrer Persönlichkeitsbildung,
schafft Atmosphäre
und vermittelt Lebensfreude.

Wir LehrerInnen bauen auf die
Erziehungsarbeit der Eltern auf.
Wir können ihre Arbeit aufgrund unserer Ausbildung
gut unterstützen.

Wir kooperieren gut
mit dem Kindergarten und
den weiterführenden Schulen.

Die sehr gute Zusammenarbeit mit
den Eltern, der Gemeinde
den Behörden und Institutionen
ist uns sehr wichtig und hilfreich.

Das Umsetzen all dieser Elemente macht
unsere Schulqualität aus.

 

 

 

Schulprofil

 

Unsere Schule liegt mitten im Snowboard-WM-Ort St. Georgen am Kreischberg, am Fuße des Kreischbergs im oberen Murtal.
Die SchülerInnen erreichen die Schule zu Fuß oder mit dem Schulbus.
Das reichhaltige Freizeitangebot unsere Gemeinde nützen wir mit unseren SchülerInnen im Unterricht. Dazu zählt: ein großer Sportplatz, das geheizte Freibad, der Funpark, vier Tennisplätze, der Beach-Volleyballplatz und der Murradweg. Man kann bei uns, neben schneesicherem Schifahren, Snowboarden und Rodeln, auch jegliche  andere Wintersportart ausüben.

Bauliche Gegebenheiten
Unser Schulgebäude wurde 1958 bezogen und 1984 durch einen Turnsaalzubau erweitert.
Vier Klassenräume, ein Turnsaal, eine Bibliothek, ein Werkraum, ein Musikraum, ein Lehrmittelzimmer und ein Schulgarten mit viel Turn- und Spielmaterial für die „Bewegte Pause“ machen einen modernen und abwechslungsreichen Schulalltag möglich.
Im selben Gebäude ist auch der Kindergarten der Gemeinde untergebracht. Im Dachgeschoß gibt es Wohnungen.

Ausstattung
Die Klassenräume sind großräumig und hell. Sie sind mit körpergerechten Schulmöbeln, 3 PC-Arbeitsplätzen und einer Sitzecke für Gruppenarbeiten und Freiarbeit ausgestattet.

Organisationsstruktur
Seit 1993 gibt es bei uns den Schulversuch „Volksschule mit musikalischem Schwerpunkt“.

Schwerpunkte unserer Unterrichtsarbeit

  •      Musikalischer Bereich – Schwerpunktschule

  •     "Gesunde Jause"

  •      "Bewegte Pause"

  •      Zahnhygiene

  •      Vielseitigkeit im sportlichen Bereich

  •      Förderung der Lesekultur (Lesungen, Aktionen: Zum 
         Lesen verlocken,...)        

  •      Soziales Lernen

  •      Projektorientierter Unterricht

  •      Schulveranstaltungen

  •      Computerunterstützter Unterricht

  •      Moderne Lernformen

  •      Alternative Leistungsbeurteilung

 
Unsere Schulordnung

 1.

Wir kommen pünktlich und ausgeschlafen in die Schule. Wir dürfen mit dem ersten Lehrer ins Schulhaus, leise ins Klassenzimmer gehen und dort am Platz lesen. Der Unterricht beginnt um 7.45 Uhr.

 2. Wir achten auf unsere Schulsachen. Wir packen nur ein, was wir für den jeweiligen Tag brauchen. Handys und andere elektronische Geräte nehmen wir nicht mit in die Schule.
 3.

Wir sind höflich, hilfsbereit und rücksichtsvoll.

 4. Wir grüßen uns alle freundlich und schauen uns dabei an.
 5. Wir wollen uns in der Schule und rund um die Schule wohl fühlen. Wir halten unsere Schule sauber. Müll werfen wir immer in die jeweiligen Abfallbehälter. Wir trennen den Müll. Die Toilette hinterlassen wir immer sauber und waschen uns nach jedem Toilettengang gründlich die Hände.
 6. Unterrichtsmaterial und Einrichtungsgegenstände behandeln wir sorgfältig.
 7. Am Gang, im Stiegenhaus und in der Klasse laufen wir nicht.
 8. Wir dürfen das Schulgebäude während der Unterrichtszeit nicht ohne Aufsicht verlassen.
 9. Wir nehmen keine Gegenstände mit in die Schule, die die Sicherheit anderer gefährden könnten.
10. Spielsachen, Süßigkeiten und Kaugummis bleiben grundsätzlich daheim.
11. Wir warten auf den Schulbus im Schulhof. Der Schulhof ist kein Spielplatz.
12. Am Nachmittag sind die Klassen geschlossen. Wir dürfen nichts holen. Haben wir Schulsachen vergessen, entschuldigen wir uns am nächsten Tag.
13. Die Eltern werden am Sprechtag im Rahmen eines KEL-Gesprächs über die Leistungen ihrer Schüler informiert. Terminvereinbarungen sind wichtig.
14. Jede Klasse erstellt ihre eigenen Klassenregeln, an die wir uns halten.
15. Die Aufsichtspflicht des Lehrers beginnt um 7.30 Uhr und endet nach Unterrichtsende mit dem Verlassen des Schulgebäudes.
 

Verhaltensvereinbarungen der Eltern mit der Schule

 1.

Wir sorgen dafür, dass unser Kind pünktlich und gut ausgeschlafen
in die Schule kommt.

 2. Wir halten zu den Lehrerinnen und Lehrern regelmäßigen Kontakt
und sind offen für Zusammenarbeit,
 3. Wir halten unsere Kinder zur Höflichkeit und Ehrlichkeit an.
 4. Wir fördern eine positive Grundhaltung zur Schule. (Vorbildwirkung)
 5. Wir unterstützen die Kinder, ihre Schulsachen eigenverantwortlich<
in Ordnung zu halten.
 6. Wir arbeiten aktiv in der Schulpartnerschaft (auch im Elternverein) mit.
 7. Für das Verhalten der Kinder außerhalb der Unterrichtszeit
sind wir verantwortlich.
(Schulweg, Warten auf den Schulbus, Verhalten im Bus)